SCHWEDEN: EINE GOLDENE ARCHÄOLOGISCHE ENTDECKUNG

SCHWEDEN: EINE GOLDENE ARCHÄOLOGISCHE ENTDECKUNG

Ein Team von Archäologen hat etwa 20 goldene Blätter freigelegt, die Paare zeigen, die sich
umarmen. Die Forscher hoffen, ihre Bedeutung zu entdecken.

Nachdem sie 13 Jahrhunderte lang an der Fundstätte Aska in Schweden verborgen waren,
werfen diese fragmentierten Goldblätter mehr Fragen auf, als sie beantworten.

Der Archäologe Martin Rundqvist von der Universität von Lodz in Polen berichtete über diese
jüngste Entdeckung.

Die Zerbrechlichkeit dieser Objekte erfordert extreme Sorgfalt, um sie mit Feingefühl zu
entfalten. Ein Goldschmied, Eddie Herlin, wurde zu Hilfe gerufen, um die kostbaren Goldblätter
nicht zu zerbrechen oder zu verformen.
Nachdem dieser Schritt abgeschlossen war, entdeckten die Forscher Bilder von sich
umarmenden Paaren.
Diese Objekte waren wahrscheinlich Geschenke, die einem Herrscher angeboten wurden. Sie
wurden an den Dachstützen in der Nähe des königlichen Throns angebracht.
Eine der Hypothesen zu diesen Figuren besagt, dass es sich um Gottheiten handelte, da die
Herrscher der damaligen Zeit behaupteten, göttlicher Abstammung zu sein.

Die Kohlenstoffdatierung der Objekte, die die Goldblätter umgeben, zeigt, dass die Anlage
zwischen den Jahren 650 und 680 der gemeinsamen Zeitrechnung errichtet worden wäre. Das
Gebäude wurde dann im Jahr 940 akribisch abgebaut, ohne Anzeichen von Gewalt oder Kampf,
was das Geheimnis um die Aska-Stätte weiter verdichtet.

Die Geschichte dieser göttlichen Figuren, die auf die Goldblätter gezeichnet wurden, wird
zweifellos weitere Entdeckungen erfordern, um mehr über ihre wahre Bedeutung zu erfahren.
Das Vorhandensein von goldenen Artefakten ist nicht ungewöhnlich und stammt aus
verschiedenen Regionen, oft weit entfernt von Schweden. Es ist ein weiterer Beweis für die
Handelswege quer durch Europa und den Osten, von Norden nach Süden und von Osten nach
Westen..