370 Jahre alter Goldring in Großbritannien entdeckt

370 Jahre alter Goldring in Großbritannien entdeckt

Mit einem einfachen Metalldetektor und ganz viel Glück entdeckte Lee Morgan einen Goldring, der mit einem Kristall besetzt war.

Die ersten Anhaltspunkte zur Bestimmung des ursprünglichen Besitzers waren zwei Buchstaben, die auf dem Schmuckstück eingraviert waren – ein „J“ und ein „D“. Das könnte sehr gut James Stanley, Earl of Derby und Lord of Man, sein, der die Royalisten während des englischen Bürgerkriegs unterstützte. Die außergewöhnliche Qualität des Rings verdeutlicht, dass er für eine wichtige Person gefertigt wurde und bestätigt die Identität des Besitzers, so Allison Fox, die ansässige Archäologin des Manx Museums.

Das Objekt wurde von Lee Morgan im Dezember 2020 im Süden der Isle of Man gefunden und erhielt im April 2021 offiziell den Titel eines Schatzes, eine Ernennung, die ausschließlich Objekten mit ungewöhnlichem historischen und archäologischen Wert verliehen wird.

Neben Gold und Kristall besteht das Schmuckstück aus eingelegter schwarzer Emaille und wurde im späten 17. Jahrhundert gefertigt. Es handelt sich um einen aus der Stuart-Dynastie (1603-1714) stammenden Trauerring, der bei Beerdigungen verteilt wurde, in diesem Fall bei der von James Stanley, Earl of Derby.

Dieser hatte König Charles I. unterstützt, der England, Irland und Schottland von 1625 bis zu seiner Hinrichtung im Jahr 1649 regierte. Seine Willkür führte zu einer Auseinandersetzung mit dem englischen Parlament, die schließlich zum englischen Bürgerkrieg von 1642 bis 1651 führte.

Im Zusammenhang mit diesen Ereignissen wurde der Ring auf Geheiß der Frau des Earl of Derby, Charlotte, angefertigt, nachdem die englischen Parlamentarier diesen treuen Anhänger des Königs hingerichtet haben.

Der Ring wurde nun aus dem Boden geholt und wird in den Sammlungen des Manx Museums ausgestellt werden.