Inder lässt Goldschmuck kalt

Inder lässt Goldschmuck kalt

Inder, bekanntlich Liebhaber von Goldschmuck, neigen dazu, den Goldverbrauch zu erhöhen. Doch im letzten Quartal des Jahres 2017 fiel der Konsum in Indien dramatisch und drückte den weltweiten Verbrauch auf den niedrigsten Stand seit acht Jahren*. Hochzeiten, rituelle Feste usw.: Die Möglichkeiten, Gold anzupreisen, gingen nicht zurück. Das Desinteresse ist auf die Regierung zurückzuführen, die zwei Gesetze verabschiedete hat, die den Appetit der Inder auf das Edelmetall dämpften. Die Behörden begannen im Sommer, den Verkauf von Gütern und Dienstleistung mit 3 % zu besteuern, bevor sie die Verkäufer von Gold verpflichteten, die Identität der Käufer preiszugeben. Der Zweck der Operation war jedoch nachvollziehbar, da es um das Verhindern von Geldwäsche ging. Aber die Konsumenten haben ihre Goldkäufe eingeschränkt, da sie plötzlich unter Verdacht standen. Und als die Regierung im Herbst zurückkrebsen wollte, war es zu spät. Man hofft nun, dass sich die Situation 2018 wieder normalisiert! * Quelle: World Gold Council

ATCBG/EYS/ATC