Goldminen Weltweit

Goldmine

Ob Witwatersrand-Becken in Südafrika, die australische Super-Pit oder der Carlin-Trend Nevada, die Reserven dieser legendären Goldminen schwinden Jahr für Jahr. Und generell sind die Goldfelder in der Welt nicht mehr so zahlreich wie früher.
Der aktuelle Goldpreis, der im Bereich der 35‘000-Euro-Schwelle pro Kilogramm liegt, dürfte aufgrund der über dem Angebot liegenden Nachfrage weiter steigen.
Seit den 1970er Jahren wurden durchschnittlich alle zehn Jahre eine enorme Goldlagerstätte (mindestens 50 Millionen Unzen) entdeckt, etwa ein Dutzend mittelgrosse Goldfelder (mindestens 30 Millionen Unzen Gold) und eine Unzahl von kleineren Goldminen. Angesichts dieser Zahlen scheinen die Entdeckungen von Goldlagerstätten der letzten 10 Jahre ziemlich unbedeutend: Keine der entdeckten Lagerstätte weist Reserven von mehr als 15 Millionen Unzen auf.
Wie ersetzt man die wichtigsten Goldvorkommen der letzten 130 Jahre? Hierzu müssten die Bergbauunternehmen die Drosselung ihrer Investitionen in die Exploration stoppen, die sie seit 2013 anwenden. Dies umso mehr, als die Zeitspanne zwischen der Entdeckung einer Goldmine und deren Inbetriebnahme erheblich ist, im Durchschnitt beträgt sie sieben Jahre!
Stärkere Sensoren, Maschinen, die in der Lage sind, tiefer an schwer zugänglichen Stellen zu graben, neue Brechverfahren usw.: Für eine Lösung sind technologische Innovationen unerlässlich.

ATCBG/EYS/ATC