Ist die Mehrwertsteuer auf Gold in Russland bald Geschichte?

Wird Russland die Mehrwertsteuer (MWST) auf Gold abschaffen?

In der Schweiz und in der Europäischen Union ist Anlagegold in den meisten Fällen von der Mehrwertsteuer befreit, während Silber dieser Steuer unterliegt. Seit einem Jahr diskutiert das russische Finanzministerium über eine mögliche Abschaffung dieser direkten Steuer mit einem erklärten Ziel: sich mit Rubel eindecken. Russland hofft, das benachbarte Kasachstan nachahmen zu können, das die Goldsteuer annullierte und einen starken Anstieg der Nachfrage nach Edelmetallen verzeichnete. Aber die Umsetzung dieser Reform ist mühsam, da die Moskauer Regierung unbedingt die Goldschmucksteuer beibehalten will. „Wenn wir die Mehrwertsteuer kündigen, müssen wir sie komplett streichen“, sagt Alexey Moiseev, stellvertretender Finanzminister, der eine gerechtere Lösung finden möchte, die es ermöglicht, „Kapital zurückzuführen“, ohne dass die Russen es ins traditionelle Bankensystem investieren müssen, sondern in Goldbarren.
Ein Jahr nach dem Beginn der Diskussionen zu diesem Thema hofft das russische Finanzministerium, dass seine Maßnahme möglichst bald gelingen wird. Am Donnerstag, den 6. September, sagte Alexej Moiseev anlässlich eines Finanzforums in Moskau, er habe Anrufe von Banken erhalten, „die sagen, dass die Kunden bereit sind, große Summen, Milliarden Rubel, für Gold zu bezahlen“. Die Abschaffung der Mehrwertsteuer wäre daher, so Moiseev, „gerechtfertigt“. Heute sei die Mehrwertsteuer „ein Hindernis“: Derzeit beträgt die Steuer auf Gold in Russland 18%. Nach Verabschiedung eines Gesetzes soll sie ab dem nächsten Jahr sogar auf 20% steigen. Alexej Moiseev hofft, dass demnächst eine „endgültige Entscheidung“ getroffen wird, auch wenn er einräumt, dass für die russischen Führer „Gold keine Notwendigkeit ist, es ist kein Brot. Es gibt Dinge, die die Menschen mehr benötigen.“

ATCBG/FGE/ATC