Coronavirus: Schließung und Wiedereröffnung der Goldmine von Mponeng

Coronavirus: Schließung und Wiedereröffnung der Goldmine Mponeng

Die Mponeng-Goldmine in Südafrika war in den letzten Monaten Schauplatz mehrerer Ereignisse. Seit März hat die tiefste Goldmine der Welt eine Reihe von Vorfällen erlebt, die ihre Produktion vorübergehend beeinträchtigt und gleichzeitig die dort arbeitenden Arbeiter in Gefahr gebracht haben.

Anfang März kam es nach einem seismischen Beben zu einem schweren Zwischenfall im Herzen des Bergbaubetriebs. Drei Arbeiter kamen ums Leben, als der Boden in einem Tunnel 3,5 km unter der Oberfläche zusammenbrach.

Am Ende desselben Monats März beeinträchtigte das Coronavirus dann den weiteren Betrieb der Mine. Als Vorsichtsmaßnahme entschied sich Mponengs Besitzer, AngloGold Ashanti, für ein vorsorgliches Vorgehen.

Alle Bergleute wurden auf das Coronavirus getestet, und diejenigen, die entdeckt wurden, zeigten keine offensichtlichen Symptome. Insgesamt wurden im Rahmen dieser Screening-Kampagne unter den Mponeng-Bergarbeitern 196 Fälle aufgedeckt.

Erst Anfang Juni beschloss das Unternehmen, den Betrieb an diesem Standort wieder aufzunehmen, nachdem die südafrikanischen Behörden grünes Licht gegeben hatten. Diese Wiederaufnahme wurde teilweise dadurch erreicht, dass die Hälfte der industriellen Kapazität für die Gewinnung des in der Mine enthaltenen Goldes bereitgestellt wurde.

Nach Angaben eines Unternehmensvertreters werden die Auswirkungen des Coronavirus auf die finanziellen Ergebnisse dank eines besonders rentablen und vorteilhaften ersten Quartals des Minenbetriebs begrenzt sein. In diesem Zeitraum waren die Gewinne dreimal so hoch wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Goldmine von Mponeng ist die tiefste Goldmine der Welt, mit insgesamt 4 km zwischen der Oberfläche und dem tiefsten Punkt der abbaubaren Lagerstätte.

Die Mine wurde verkauft, und AngloGold Ashanti wird das Eigentumsrecht an der Stätte an Harmony Gold übertrage