Der „Welcome Stranger“, das größte Goldnugget der Welt

Der „Welcome Stranger“, das größte Goldnugget der Welt

Ein Goldnugget stellt man sich oft in bescheidener Größe vor. Einige Entdeckungen bringen jedoch „Goldnuggets“ ans Licht, deren Dimensionen eher an die eines Steins erinnern. So machten in Australien am 5. Februar 1869 zwei Migranten aus Cornwall im Vereinigten Königreich eine erstaunliche Entdeckung: ein 72 kg schweres und 61 cm langes Goldstück, das später den Namen „Welcome Stranger“ erhielt.

Das ist ein bis heute unerreichter Rekord für ein Goldnugget wie den “ Welcome Stranger „. Obwohl Australien heute einer der größten Goldproduzenten der Welt ist, ist sein Ruf nicht mehr ganz neu.

Wie der Goldrausch des amerikanischen Westens erlebte auch die australische Provinz Victoria ihren Rausch, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Tausende von Goldsuchern anzog.

Dies war bei John Deason und Richard Oates der Fall. Die beiden Männer hatten sich in Cornwall kennen gelernt und waren nach Australien ausgewandert, um dort Goldsucher zu werden.

Damals war die kleine Stadt Moliagul eines der Forschungszentren für das gelbe Edelmetall. Natürlich gab es viele Wehrpflichtige, aber nur wenige gewählte Beamte. Die Stadt war voll von Hotels, Geschäften und Bars.

Die Entdeckung des Nuggets war, für beide Goldsucher, relativ einfach. Wenn die beiden Genossen das Land sieben lange Jahre lang auf der Suche nach dem Glück durchkreuzt hatten, klang ihre Ankunft in Moliagul wie das Ende ihres Epos. Um den “ Welcome Stranger “ zu finden, wurden keine Minen gegraben. Der Goldhaufen tauchte an der Erdoberfläche auf, entlang eines Hangs, eingebettet in einen Quarzblock.

Nach langen Bemühungen und dem Brechen eines Pickelstiels wurde Gold aus der Erde gewonnen. Das Nugget wurde dann in der Stadt Dunlay gewogen.

Von dem Nugget ist jedoch nichts mehr übrig. Es wurde zunächst zerbrochen, damit es gewogen werden konnte, und von den beiden Goldgräbern für die Summe von 10.000 Pfund verkauft.