Wie Gold erschaffen wurde

Entdecken Sie die Neuigkeiten und Anekdoten des Goldmarktes

Die Goldlagerstätten liegen in den meisten Fällen unter unseren Füßen. In Südafrika, Indonesien oder Peru reichen Goldminen tief in die Erde, um das edelgelbe Metall zu gewinnen.

Doch was unter den Füßen der Menschen endet, hat anderswo begonnen, über ihren Köpfen, im Weltraum.

Vor einigen Jahren haben Wissenschaftler eine Hypothese für eine explosive Goldschöpfung aufgestellt, die den größten mythologischen Geschichten würdig ist. Tatsächlich ist Gold ein schweres Element, was auf eine Schöpfung unter katastrophalen Bedingungen hinweist.

In Harvard erklärt Professor Edo Berger, dass bei der monumentalen Kollision zwischen zwei Neutronensternen, den Resten von Supernovas, Gold entstehen würde. Diese Explosionen markieren das Ende eines Sterns. Neutronensterne sind im Gegensatz zu unserer Sonne keine Riesensterne, sondern haben einen Durchmesser von nur wenigen Dutzend Kilometern. Ihre Masse ist jedoch viel größer.

Wenn zwei dieser Sterne aufeinander treffen, kommt es zu einer ganzen Reihe von Kernreaktionen, die es ermöglichen, neue so genannte schwere Elemente, einschließlich Gold, in einer Wolke aus Materialien und Gasen zu erzeugen.

Laut Edo Burger kann nur eines dieser Phänomene das Goldäquivalent von der zehnfachen Masse unseres Mondes erzeugen.

Allerdings wäre dieses Gold zum Zeitpunkt seiner Entstehung nicht direkt auf der Erde gelandet. Die Hypothese ist, dass die Erde ursprünglich kein Gold beherbergte. Es wäre notwendig gewesen, auf ein Ereignis namens „Great Late Bombardment“ zu warten, wodurch unser Planet vor vier Milliarden Jahren einen Schauer von Meteoren und Asteroiden erfuhr, die Gold und andere Metalle brachten.