Gold und Gesundheit

Gold und Gesundheit

Wir sind es gewohnt, uns mit unserem feinsten Goldschmuck zu schmücken. Und doch kann Gold uns auch helfen, von innen heraus zu strahlen. Seit frühester Zeit wurde das Edelmetall für medizinische Zwecke verwendet, besonders in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin. Die westliche Pharmakopöe hat seine antioxidativen Eigenschaften bestätigt, und der menschliche Körper toleriert das Vorhandensein dieses unveränderlichen Metalls in Herzschrittmachern, Zahnkronen, Prothesen usw. sehr gut. Die Biokompatibilität von Gold ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen im Bereich der Gesundheit. Nach einem Schock oder in Zeiten von Stress oder einer Schwächung des Immunsystems fördert Gold in Form eines Spurenelements die Abwehr und Anpassung des Körpers: Gold stimuliert die Nebennieren und setzt Cortisol, einen natürlichen Entzündungshemmer, frei.
Das Interesse der Krebsforscher hat sich kürzlich auf das Gold gerichtet. Durch nanowissenschaftliche Verfahren (Untersuchung und Verwendung unendlich kleiner Teilchen) könnten Röntgenstrahlen Goldnanopartikel, die an einer krebsbetroffenen Zelle anhaften, leichter nachweisen. Es wäre also möglich, dass man eines Tages eine Krebserkrankung mit Gold früher diagnostizieren kann als mit den heutigen Methoden.
Quelle: CNRS, „Les propriétés uniques de l’or dans les nanotechnologies“ (Die einzigartigen Eigenschaften von Gold in der Nanotechnologie)

ATCBG/EYS/ATC