Geduld auf dem Goldmarkt: die Mutter aller Tugenden

Geduld auf dem Goldmarkt: die Mutter aller Tugenden

Gelten im Goldhandel die gleichen Regeln wie im Aktienhandel? Auch wenn die beiden Aktivitäten scheinbar viele Gemeinsamkeiten aufweisen, besteht eine Regel, die radikal dagegen spricht. Wenn es darum geht, Wertpapiere mit Blick auf das wirtschaftliche und politische Tagesgeschehen zu kaufen oder zu verkaufen, zählen Minuten oder gar Sekunden, während bei Goldgeschäften Geduld das A und O ist. Tatsächlich ist es sinnlos und sogar kontraproduktiv, täglich die Entwicklung der Kurse zu beobachten. Das Goldgeschäft folgt besonderen Regeln, und der Kauf und Verkauf von Edelmetallen bei den geringsten Kursschwankungen ist nicht die beste Methode. Im Gegensatz zum Aktienmarkt ist der Goldhandel eine langfristige Investition. Zwar bleibt das gelbe Metall ein volatiler Wert, insbesondere aufgrund der Emission von Produkten durch die Banken, die durch Gold besichert sind. Die Volatilität, die für das von den Banken geförderte schnelle Kaufen und Verkaufen ein Anreiz sein kann, und die Tatsache, dass ihre Kunden ihr Geld in Gold oder Silber anlegen, ist für die Finanzinstitute ungünstig. Tatsache aber ist, dass Käufer mit Geduld gute Geschäfte machen können. Eine Ausnahme jedoch bestätigt die Regel: Wenn Goldbarren lange aufbewahrt werden müssen, können Investmentanteile kurzfristig gekauft oder weiterverkauft werden. Was jedoch nicht verhindern soll, sich in Geduld zu üben und nicht dem Sirenengesang der Märkte zu erliegen …

ATCBG/FGE/ATC