Das Gold-Silber-Ratio: ein wertvoller Indikator

Die Preisentwicklungskurven sehen einander sehr ähnlich. Gold und Silber ist wie eine Fernbeziehung mit Höhen und Tiefen. Und um zu wissen, wann man in eines oder beide dieser Metalle investieren soll, verlassen sich Analysten auf das Gold- Silber-Ratio. Um es herauszufinden, genügt es, den Goldpreis durch den Silberpreis zu teilen. Das Ergebnis entspricht der Anzahl Unzen Silber, die zum Kauf einer Unze Gold benötigt werden. Seit mehreren Jahrhunderten sagt das Verhältnis sehr viel über den Zustand der Weltwirtschaft aus, von der die Preise des Silbers abhängen (während Gold ein sicherer Hafen bleibt), aber auch über die relative Stärke des gelben Metalls in Bezug auf Geld. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts liegt das Gold-Silber-Ratio bei einem geschätzten Durchschnitt von 61, der in der Krise von 2008 über 80 betrug.
Wie lässt sich aber durch das Gold-Silber-Ratio bestimmen, wann Gold oder Silber zu kaufen ist? Tatsächlich ist der Preisquotient der beiden Edelmetalle ein wertvoller Indikator für langfristige Investitionen. Analysten bestätigen, dass es bei einem hohen Gold-Silber-Ratio besser ist, sich dem gelben Metall zuzuwenden, da dies bedeutet, dass der Goldpreis rascher steigt als der Silberpreis. Silber hingegen muss gekauft werden, wenn das Gold-Silber-Ratio niedrig ist. Übersteigt der Quotient jedoch den Wert von 75, wird es interessant, sowohl Silber als auch Gold zu kaufen. Für Investoren, die bereits einen Teil ihrer Ersparnisse in eines dieser beiden Edelmetalle gesteckt haben, wird es interessant, bei einem Rückgang des Gold-Silber-Ratio Silber gegen Gold einzutauschen, und umgekehrt, wenn das Verhältnis steigt. Zu berücksichtigen sind jedoch die Provisionsgebühren, die bei Transaktionen anfallen!

ATCBG/FGE/ATC