2000 Gold- und Silbermünzen im Burgund entdeckt

2000 Gold- und Silbermünzen im Burgund entdeckt

Es ist ein wahrer Schatz, den ein Team von Archäologen aus einem Gebäude der Abtei Cluny in Saône-et-Loire (Frankreich) geborgen hat: Silbermünzen, Golddenare usw. Mehr als 2000 Stück aus dem 12. Jahrhundert wurden ausgegraben. Bei Grabungen unter der alten Krankenstation des Klosterzentrums war die Überraschung der Forscher von der Universität-Lyon-II und vom nationalen Forschungszentrum CNRS gross, als sie auf Gegenstände stiessen. Zunächst dachten sie, dass es sich um einige Stücke aus Bronze handelte, was bereits ein erfreulicher Fund gewesen wäre. Umso erstaunter waren sie, als sie feststellten, dass es Hunderte von diesen antiken Münzen gibt! Nach einer gründlichen Untersuchung des Schatzes stellte sich heraus, dass es sich bei den Münzen überwiegend um Silbergeld handelt, das von der Abtei von Cluny geprägt worden war. Aber die Schatzkammer enthielt auch einige Goldgegenstände: 21 arabische Denare, einen Siegelring, eine Münze sowie 24 Gramm gefaltetes Blattgold. Eine sehr interessante Entdeckung vor allem deshalb, weil der Schatz vollständig ist – er hat während der Jahrhunderte, in denen er begraben war, keinen Schaden genommen und wurde nicht geplündert – und das Forscherteam kennt nun die genaue Stelle, an der er seit der ersten Hälfte des 12. verborgen war. Eine Frage beschäftigt Forscher und Öffentlichkeit gleichermassen: Wem gehörte dieses Gold? Bestimmt wird die Wissenschaft diese wertvollen Gegenstände zum Sprechen bringen…

ATCBG/EYS/ATC