Der Goldrausch

Der Goldrausch

Ein Charlie Chaplins Film von 1925 wurde „The Gold Rush“ genannt, in Anlehnung an den berühmten Goldrausch der Mitte des 19. Jahrhunderts. Acht Jahre lang, zwischen 1848 und 1856, brach in der westlichen Hälfte des nordamerikanischen Kontinents und insbesondere in Kalifornien ein echtes Fieber aus. Alles begann im Januar 1848 in Sutters Mill, als James W. Marshall gelbe Metallfragmente entdeckte. Es wurde schnell bestätigt, dass es sich tatsächlich um Gold handelte. Innerhalb weniger Monate wurden die Nachrichten beantwortet wie eine Pulverspur, die auf der Titelseite der Presse gelegt wurde. Bereits 1849 eilten Wellen von Goldgräbern aus den Vereinigten Staaten nach San Francisco, Kalifornien. Schätzungen zufolge kamen in diesem Jahr insgesamt 130.000 Menschen in die Region. Diese Migranten wurden in Anlehnung an das berühmte Jahr 1849 als die Neunundvierziger bezeichnet. Die Erinnerung bleibt in San Francisco, mit dem Namen der American Football Mannschaft, den Forty-niners, bestehen. Während die kalifornische Küstenstadt vor dem Ansturm von tausend Menschen bewohnt war, hatte ihre Bevölkerung in wenigen Monaten 25.000 Menschen erreicht. Bis 1850 waren die nahegelegenen Ressourcen jedoch fast erschöpft, und Goldwäscher waren gezwungen, ihr Suchgebiet zu erweitern. Neben diesem Goldmangel gab es während des Goldrausches Spannungen zwischen Amerikanern und Migranten aus dem Ausland, insbesondere aus China und Lateinamerika. In weniger als einem Jahrzehnt ist Kalifornien dank der Gold- und Vermögensträume seiner Bewohner zu einem Zentrum der globalen Migration geworden, und zweifellos wäre dieser Staat ohne das edelgelbe Metall nicht das, was er heute ist.